sharing wisdom

german cheescake (1 of 1)

earlier this year, I started sharing wisdom. i pulled out the cookbook my mother had given me when i left my original home. it is the most seasoned of my travel companions, not only in appearance, but also my closet one with many of the recipes telling stories of my journey through life. it talks about a favorite lentil stew that would calm me down after a rough day. it recalls moments of making new friends over a sweet scented apricot streusel cake. it harbors cherished memories of the still very tiny little miss and herr erfinder devouring ‘griesnockerl’, the bavarian version of matzo balls. it preserves favorite lunchtime eats of doughy pancakes, the southern german equivalent of the french crepes. and, it also is my most valuable directory to the art of german pastry baking.

during the past winter, i had started to plan a few classes in crochet and embroidery, intending to bring back a rythm of meaningful occupation after the move. they were to be taught at the adult and community education program here. little did i know that instead of exploring the realm of fiber arts i would end up sharing wisdom about the german tradition of ‘kaffeeklatsch’. the odds and ends life leaves us hanging with for the longest time, often come to full circle at moments we are least expecting it. it seems i had to cross an ocean to be able to share what i know best: baking pastry in a spring pan.

since, i have connected with many lovely people over mastering the art of short crust and yeast dough. most delightful are the exchanges across cultures and traditions. with all the differences in background and experiences we are bringing to the table, there is a distinct comfort in the shared delight of a fine piece of pastry made from scratch. no matter where we originally came from, universal is the experience of preserving culinary memories of the past we left behind and adapting them to the new environment we find ourselves in.

adapted as well is the recipe below from the one i found here. it hits the mark in the best possible way when baking a german cheesecake in ‘quark’ diaspora. it also relieves me of the stress of having to scout for the rare and usually most expensive occasion to find quark on the shelves of a grocery store far away from my usually hunts. for a taste of summer, drop a handful of blueberries or raspberries on the crust before you spread the filling on top.


for the crust:
150 g unbleached, all purpose pastry flour, substitute with whole wheat flour for a more nutty flavor, 1 tsp baking powder, 50 g cane sugar, 1 tsp vanilla extract, a pinch of salt, 1 egg, 75 g butter
for the filling: 750 g cream cheese, 100 g cane sugar, 1 (organic) lemon, zest grated and juice, 4 eggs, separated,
powdered sugar for dusting

butter and flour spring pan. Attach paddle to stand mixer or mix by hand in a large bowl: combine flour, baking powder, sugar, vanilla, salt, egg and butter in cubes into a smooth dough. roll out 2/3 of the dough at the size of the spring form between two sheets of wax paper. line the bottom of the form with the dough. use leftover dough to press into a rim along the sides of the spring form. chill crust for about 30 minutes.

preheat oven to 400°F/200°C. bake pie crust for ten minutes. take out pie crust, set aside to cool and reduce heat to 350°F/175°C.

for the filling beat the egg whites with whisk attachment until stiff peaks form. move egg whites into a different bowl. In the bowl of the mixer whisk cream cheese, egg yolks, sugar, lemon zest and lemon juice into a smooth cream. fold in the egg whites. spread filling evenly onto crust, bake cake for another 60 – 70 minutes until golden brown and knife or toothpick comes out clean. turn off the heat, crack the oven door and let cake cool down inside the oven. dust with powdered sugar. eat while still warm or refrigerate to keep for another two days.

nikki+++

 

 

pink lining

raspberry bars (1 of 1)
in february, some time around valentine’s day winter left us.
the young ones had hoped for a blizzard to keep them from school at least for a week. instead, there was not a single snow day, only some two hour delays occurred due to heavy winds and some flurries. winter left us utterly disappointed.

and then, spring almost hit us unexpectantly and with a forceful strive. bright sunshine, deep blue skies, a pleasant breeze called for the magnolia trees to dust off their glorious pink gowns. we kicked off shoes and socks and strolled down the warm slope behind our house still clad in winter’s dry grass. blissful are those first dreamy moments of early spring when nature switches from sepia to technicolor, when cheeks turn rosy and heart and mind are budding with plans for outdoor delights.

our gardners’ dreams are of raspberries. in fact, two stalks are waiting to be planted in freshly tilled soil. awaiting a future of bountiful harvest to be turned into almond glazed raspberry streusel bars, full of juicy fruit flavor and fine caramel aroma, the recipe inspired by sugar mama’s bakeshop, adapted from the one transcribed here.

for the crust:
470 g pastry flour, 320 g coconut sugar, a pinch of salt, grated zest of one lemon, 375 g chilled butter cut in cubes
preheat oven at 180°C. butter and flour a 20 x 30 cm baking pan. in a large bowl combine flour, sugar, salt, lemon zest. with a pastry blender or with finger tips quickly cut butter into the flour mixture until small crumbs are forming. press about three quarters of the dough into the baking pan, forming a small rim on the sides. chill crust and remainder of the streusel dough in refrigerator. after 30 minutes of chilling bake crust for about 15 minutes until golden brown. take crust from the oven and set aside to cool.

for the filling:
500 g raspberries, fresh from your imaginary garden patch or frozen from the freezer aisle, 90 g light cane sugar, 1 tablespoon cornstarch or flour
in a saucepan or small pot stir together raspberries, sugar and cornstarch. heat over medium heat about two minutes, constantly stirring, until sugar and cornstarch dissolve and berries are juicy. set aside to cool.

pour filling over half baked crust. take remaining dough from refrigerator and spread it over the fillig in coarse crumbs. bake for another 25 minutes.

for the glaze:
100 g powdered sugar, 2-3 tablespoons heavy cream, some drops of almond extract
whisk almond extract into sugar, carefully add cream one spoon at a time until a very thick frosting forms. with a small spoon drizzle frosting over the top of the streusel cake. chill cake for at least one hour and cut into bars.

this march, there is a pink lining on the horizon, enchantingly sweet and delightfully tart.

nikki+++

fresh start

sourdough flakes (1 of 1)

twentysixteen turned my world upside down. after packing up for more than six months and finally crossing the ocean in late summer we set out to conquer a new world. however, late in that year this happy endeavor came to a grinding halt. enthusiasm evaporated, energy waned. i had underestimated the power of change in mid life, and the challenge of blending two families’ practices and routines into one seemed almost to huge a task to be tackled, never mind all the good intentions that came along with it. nerves blank, emotions felt raw, edges were sharp, hurtful almost was the realization how hard it is to leave a whole life behind and to start all over again.

what to do when the dynamic of change seems overwhelming? how to curb enthusiasm and impatience in tow when all there is to do is to sit back and let things go their way? i had visited many times to feel out what life would look like over here. in fact, i had jumped into a chushioned couch, guided by a loving hand, rather than taking a leap from a cliff into the unknown. Yet, it felt like I kept on falling, never reaching the ground.

a fresh start never comes easy. like a starter built from scratch it needs time to develop drive and power. patience is key to a steady rise and and a strong structure. i learned from baking what it takes to reground myself. i understand the frailty of the process, and if not always ready to commit to it, at least i am able to accept it. there is distinct comfort in the weekly routine of preparing the leaven, selecting the types of flower to build the loaf, filling the house with the warm scent of freshly baked bread. crisp crust and airy crumb, holding hands, happily combining the old and the new in life.

sourdough rye bread (1 of 1)

twentyseventeen is well under way. mid february now, days are longer, routines are stronger. there is less struggle, familiarity and comfort prevail over feelings of loss. a fresh start calls for a symbol of change. despite my insecurities, i will give it a try. the tone might be slightly different, english is after all not my native tongue. like the leaven, that i take out of its rest every friday morning, i will dilligently go about my ever evolving task.

and, given enough time i will be just the same.

nikki+++

brittle – brüchig

shenandoah_barn_2

Brüchig fühlt er sich an, der Boden auf dem wir erst kürzlich gelandet sind. Erschütterung zu sehen, zu hören, zu lesen überall. Der Posteingang geflutet mit Bei- und Mitleidsbekundungen von fern, Erstarrung bei vielen, die in unserer Nähe sind. Es braucht eine Zeit des Trauerns um Werte, die scheinbar verfallen sind.

Wie erklärt man in diesen Tage der kleinen Miss und dem Herrn Erfinder, was ihnen die Zukunft bringen soll? Gäste sind wir nur in diesem Land, wir sehen zu und haben Respekt vor Dingen, die uns nicht erklärbar sind. Dennoch, die Suche nach Worten fällt nicht leicht. Was unsere Gastgeber entschieden haben, reicht weit hinein in unser Leben. Auch unsere Stimme zählt, selbst wenn sie bei dieser Wahl nicht zählte. Es bleibt uns die Besinnung auf Werte, die uns wichtig sind, den Glauben zu erhalten und Einstehen für Menschlichkeit und Wärme. Mitgeben will ich den beiden den Mut, nicht aufzugeben, die innerer Haltung zu wahren, der eigenen Richtung zu folgen und auzusprechen, an was sie glauben. Auch wir haben diesem Land etwas zu geben, dessen Tradition und Werte die seiner unzähligen Einwanderer ist.

shenandoah_wanderweg

Wir wandern also weiter, tief hinein in unser Leben hier.
Es gibt kein Zurück, nur Vorwärts, aufrecht, mit Mut und Herz und Verstand.

Nikki+++

wurzeln schlagen – putting down roots

sparklingstarfarm_01

Fein sind sie noch, harwurzelgleich, feiner Flaum spriest jeden Tag ein wenig mehr, wir wurzeln uns ein und strecken unsere Fühler aus in der neuen Heimat. Der Kopf sagt, es waren nur zwei Wochen seit unserem Sprung über den Ozean, das Gefühl sagt, es war jede Menge mehr. Der neue Alltag hat uns umfangen, hält uns in Atem und hilft uns beim Niederlassen. Neues wird erobert und alte Freunde wiederentdeckt, so kürzlich zum Wochenende geschehen in einer gastfreundlichen Küche nicht weit von hier. Grüne Hügel umfingen sanft die städtischen Besucher, unwillkürlich erfasste unbändiger Forscherdrang die kleine Miss, den Fährtensucher und den Herrn Erfinder.

Die Kulinarik kam nicht zu kurz in dieser sonnenhellen Küche. Farm to fork im ganz besonders wahrsten Sinn des Wortes. Wir schmeckten, wir lernten, wir hörten, zum Abend dann klangen blue grass Töne von rostroten Scheunenwänden. Facettenreich ist dieses Land, das uns nun ein Zuhause gibt.

sparklingstarfarm_02

Berührt im Herzen verließen wir den liebreizenden Fleck mit feinen Dingen im Gepäck. Nachklingend das Wochenende mit peach cobbler, Pfirsiche unter Mürbteighauben in gußeiserner Pfanne gebacken, das Rezept von hier mit Kokosblütenzucker und Kokosraspel abgewandelt.

Zutaten für den Teig: 1 1/4 Tassen Mehl, 1/2Tasse brauner Zucker, 1 1/2 Teelöffel Backpulver,  1 Teelöffel Salz, 6 Eßlöffel Butter, in Würfel, 1/2 Tasse Schlagsahne, 1/2 Tasse Kokosraspel
Zutaten für das Fruchtmus: 5-6 Pfirsiche, in Spalten, 1 Tasse Kokosblütenzucker, 2 Eßlöffel Wasser, 2 Teelöffel Stärkemehl

Den Ofen auf 180°C vorheizen. Die trocken Zutaten für den Teig in einer Schüssel vermischen, die Butterwürfel hinzufügen und mit den Fingerspitzen in die Mehlmischung einarbeiten, bis sich kleine Krümel formen. Sahne und Kokosraspel hinzufügen und alles schnell zu einem krümeligen Teig verkneten. In Wachspapier einwickeln und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Für das Fruchtmus Pfirsiche und Kokosblütenzucker in der gußeisernen Pfanne ca. 8 Minuten weichkochen, dabei ab und zu umrühren. Währenddessen das Stärkemehl in zwei Eßlöffel Wasser auflösen, zum Pfirsichkompott geben und noch etwa 2 Minuten eindicken lassen.

Den Teig in acht Stücke teilen und jeweils zu Scheiben formen. Die Teighäubchen auf die Fruchtmischung setzen, mit etwas Zucker bestreuen und alles ca. 30 Minuten im Ofen überbacken. Noch warm servieren.

peach_coconut_cobbler

Wir lernen und wurzeln weiter.

Nikki+++

mußelücken – filling in the gaps

Jerseytop_grau_Zusammensetzen

Lücken in der Wolkendecke nach Regentagen. Wie Sonnenstrahlen, die sich durch die grauen Nebelschwaden stehlen, nehme ich mir leise Mußestunden im wirbelnden Betrieb der letzen Wochen. Stille Momente zwischen Räumen und Packen, Lücken der Muße im Wirbelsturm des Übergangs.

Wie hier und da erprobt, sammeln sich Kopf und Herz in meinem Fall am besten, wenn Nadeln und Faden durch die Hände wandern, Fäden über verschlungen Pfade durch textile Landschaften reisen und so mancher Knoten im Gepäck sich dabei ganz einfach löst. Nun also diese Technik im Verbund mit diesem Schnitt auf neuen Wegen.

Jerseytop_grau

Auf und Davon machen wir uns schließlich und endlich, zählen statt Wochen nur Tage noch. Möbel verschwinden, Kartons stapeln sich, Notwendiges wird von Entbehrlichem getrennt. Was braucht es, ein Lebenskapitel zu schließen, um dem Neuanfang entschlossen entgegen zugehen? Mut zur Lücke in jedem Fall und Lust, sie zu füllen mit heiterem Müßiggang. Erinnerungen sammeln, stillstehen und atmen, den Wolken beim Wandern zusehen. Die Dinge tun als sei es zum ersten und nicht zum letzen Mal.

Jerseytop_grau_close up

Kein Abschied ist für immer.
Wir sehen uns wieder
+
+
+
dort drüben dann!

Nikki+++

dazwischen – in between

Oberpfalz_Sonnenuntergang

Dazwischen liegen Wochen, seit ich zuletzt an diesem Ort verweilte. Dazwischen flogen Monate dahin, die sich unendlich in die Länge zogen. Dazwischen liegen Himmel, Erde und ein Ozean. Dazwischen vergingen Jahre, in denen wir die Weite überbrückten und unverdrossen an der Vision der Zukunft sponnen. Dazwischen ist Packen und Verwahren der Vergangenheit. Dazwischen schwirren Entwürfe und Hoffnungen für den Neuanfang. Dazwischen verlangt Aushalten und Ausharren im unklaren Zeitverlauf.

Die Zeit dazwischen ist die längste, wenn wir auf unsere Zukunft blicken und doch die kürzeste, wenn es ans Abschiednehmen geht. Unser Dazwischen ist zwiespältig, ist rasend schnell und langsam kriechend, ist unbestimmt und dennoch eindeutig begrenzt. Da bleibt nur das Sein, egal ob hier, ob dort. Da bleibt nur, die Gegenwart in genau diesem Moment zu leben. Da bleibt nur, nicht vor und nicht zurück, sondern aufs Jetzt zu schauen.

Jetzt, das ist endlich Sommerhimmel. Jetzt, das ist Summen im Gras und grüne Wiesen. Jetzt, das ist Blütenpracht im Garten und sauere Beeren im Gebäck. Jetzt, das sind Schuljahresende und noch einmal Fußballfreuden. Jetzt, das ist im See eintauchen und lange Abende auf dem Balkon. Jetzt, das ist Loslassen und Abschiednehmen. Jetzt, das ist nah sowie fern. Jetzt, das ist Kontrolle aufzugeben und sich auf Ungewisses einzulassen.

 

Jetzt, das ist Vorfreude und Purzelbäume,
jetzt ist anstrengend und belebend zugleich.

+

+

+

Verweilt noch ein wenig mit uns im im Dazwischen,
denn unsere Zukunft beginnt jetzt.

Nikki+++

 

 

smitten – hingerissen

 

 

Goldbluse_01
Ich bin ganz grundsätzlich und sowohl in der Ausnahme als auch in der Regel eine Freundin der neutralen Farben. Wenn es um meine eigene Garderobe geht, dann bevorzuge ich das Geradlinige, Unauffällige, nicht zu übermäßig Gemusterte, nicht üppig Gefältelte, nicht Spitzenverzierte und ganz besonders nicht das Glänzende. Goldton trage ich lieber im Haar als am Körper und ebensolcher Hang zur Schlichtheit führt mich bei der Stoffauswahl zumeist in den Breich der Naturfasern. Ich gebe zu, bei der Kleiderwahl bin ich stur, beinahe an der Grenze zur Borniertheit. Experimentieren? Gar etwas wagen? Niemals!

Dennoch, kürzlich wühlend in der Restekiste einer großen Stoffabteilung, umschlang plötzlich und unerwartet ein Stück Goldlamé meine Hände. Es schmiegte sich wohlig und vertraulich an, warm schmeichelnd stahl es sich mit cremefarbenem Lächeln in mein Herz. Ich war hingerissen vom schimmernden Glanz, hoffnungslos der eleganten Glätte verfallen, restlos verliebt in die goldstrahlende Schönheit.

Kürzlich hatte ich hier von diesem Buch gelesen, im Übrigen ein empfehlenswerter Ort, wenn man Freundin japanischer Schnitte ist. Sogleich ward  hier bestellt, zügig kam das Heft um die halbe Welt geflogen, reich an bebilderter Anleitung, sodass die mangelnde Beherrschung japanischer Schriftzeichen ein zu vernachlässigendes Hinderniss darstellt. Die Schnitte allesamt, wie von mir geliebt, ohne Schnörkel, auffällig in ihrer Unauffälligkeit, nun also gepaart mit dem Stoff meines Herzens.

Goldbetupft_Bluse_02

Goldbetupft_Bluse_01

Goldbetupft_Bluse_03

Überraschend angenehm war das Material zu vernähen, es rutschte und schlitterte nur wenig, lediglich das Kragenband wollte nicht ganz glatt von der Hand gehen. Charme jedoch, so hört man, liegt in der Unvollkommenheit. Das zierliche Schleifchen am rückwärtigen Halsausschnitt fügt der Schlichtheit überraschende Raffinesse hinzu. Ein Schelm, wer gerne daran zöge!

Goldbetupft_Bluse_05 Goldbetupft_Bluse_04

So machten wir uns auf in der Gesellschaft eines anthrazitfarbenen Rocks in A-Linie, der sich in bescheidener Zurückhaltung übte und lediglich mit sanft glänzendem Wollsatin die Attraktivität der Hauptdarstellerin unterstrich.

Der Anlass, des neuen Gewands würdig und in liebgewonnener Begleitung, war hinreißend.

Nikki+++

PS: mehr Hinreißendes heute zu betrachten beim MeMade Mittwoch.

 

 

 

hitched – am haken

Am Haken_travel toilerty bag_03_nikkioutwest

 

Untergehakt durchs Leben zu gehen ist grundsätzlich eine schöne, Großmut erzeugende Weise, der die meisten von uns Vielseitiges abgewinnen können und die uns nur selten an Umtausch oder Rückgabe denken läßt. Während manche Unterzuhakende uns nicht ein Leben lang begleiten und sich dann und wann als Auslaufmodell erweisen, ist dies meist nicht das Ende des Unterhakens, das es in den unterschiedlichsten Modellen und Zuständen gibt.

Nun ist mein Untergehaktsein generell von zugeneigter Langmut geprägt, was die gemeinsame Nutzung von Räumen und Gegenständen angeht. Dennoch gibt es einige, wenige Bereiche, in denen ich ganz eigen und nur mäßig tolerant bin. Eine solche, milde Gereiztheit erzeugende Situation ist das Durcheinanderwirbeln meiner pedantischen Ordnung im Necessaire durch den vielgeliebten Reisebegleiter.

Umso schöner, dass ein von mir einst gern getragener, aber letztendlich etwas abgenutzter Rock aus Leder eine neue Bestimmung suchte. Tipps und Tricks für das Vernähen kamen von hier. Ein stärkendes Vlies gab dem weichen Leder die stabile Form, ein Futter aus Wachstuch hält nun Rasierschaum und Zahnpasta vom feinen Äußeren fern.

 

Am Haken_travel toilerty bag_02_nikkioutwest

 

Trotz oder vielmehr wegen großer Zuneigung zum eben erwähnten Gefährten, bin ich zur Überzeugung gelangt, dass wir mit diesem Taschentrick auch weiterhin in ungetrübter Harmonie untergehakt die Welt durchstreifen werden.

Nikki+++

PS: auch immer des Einhakens wert ist der creadienstag.

feine täschnerei

nikkioutwest_Lederbeutel_02_2016

Geraume Zeit ward nun die Täschnerei in unserem Hause stillgelegt. Andere Herausforderungen beschäftigten uns, allen voran eine Vielzahl von herzensnahen Nadel- und Fadenprojekten, die sorgsame Verknüpfung loser Enden und ebensolch liebgewordene Mußestunden über Backrezepten und deren Verkostung. Das Beutelschneidern musste dafür eine Pause einlegen.

Da die junge Dame und auch die Frau Mama, sowie der Mr. Gatte und sogar der heranwachsende Herr Erfinder bei häufigen Reisen den gelegentlichen Bedarf an feinen Etuis, Portefeuilles oder auch an ordinären Beuteln zum Verstauen notwendiger Gegenstände verspüren, wollte, inspiriert von einem Rest Leder, der in bereits besagter Aussortierarbeit zu Tage befördert wurde, ein solch feines Tascherl geschneidert werden. Nicht unerwähnt sollen in diesem Zusammenhang die begeisternden Beispiele von ulma und jenny bleiben, die uns als anregende Vorbilder dienten.

Bliebe noch zu sagen, dass nicht nur das Lederstück, sondern auch der formschöne Reißverschluß aus einer Sammelkiste stammt und dass nur das Lederschnürl und die liebreizenden Holzperlen neueren Datums sind.

Sollte die geneigte Leserin das Bedürfnis verspüren, dieses schnelle Projekt nachzuschneidern, dann empfehlen sich zwei Lederstücke in Form eines Trapezes, deren obere Kanten beidseitig etwas länger als der zu verwendende Reißverschluß sein sollten. Die Kanten ca. 1,5 cm einschlagen und von rechts auf die beiden Seiten des Zippers nähen. Den Verschluß leicht öffen, auf links wenden und die Seitennähte und die untere Naht schließen, wobei die zwei Seitennähte über die Zacken des Reißverschlusses geführt werden sollen. An der unteren Kante von links jeweils eine Taschenecke nähen, wenden und das Lederperlengebändsel nach Geschmack ergänzen. Für das Täschnerprojekt sollte eine Ledernadel in Stärke 100 und fester Zwirn zum Einsatz kommen.

nikkioutwest_Lederbeutel_01_2016

Für mehr Feintäschnerei und andere handgefertigte Objekte sei heute wieder der creadienstag zur Exploration empfohlen.

Nikki+++